Gute Nachrichten

″1-minütige Lektüre: Der Fischer und der Geschäftsmann″ – Paulo Coelho

2021-12-2321:42

Gute Nachrichten

Kaum zu glauben, nun ist schon wieder ein Jahr vergangen. Demnach ist es Zeit für eine kurze Geschichte von Paulo Coelho, diesmal mit dem Titel Der Fischer und der Geschäftsmann (1 min read: the fisherman and the businessman). Die Geschichte, […]

Kaum zu glauben, nun ist schon wieder ein Jahr vergangen. Demnach ist es Zeit für eine kurze Geschichte von Paulo Coelho, diesmal mit dem Titel Der Fischer und der Geschäftsmann (1 min read: the fisherman and the businessman). Die Geschichte, die er diesmal in seinem Blog vorgestellt hat, ist eine klassische brasilianische Geschichte, die wahrscheinlich auch in anderen Kulturen präsent ist, wie Coelho selbst unter diesem Blogeintrag erwähnt. Eine durchaus bekannte Kurzgeschichte, die nach wie vor sehr aktuell ist und meines Erachtens ganz gut in unsere Zeit passt. Wie immer exklusiv für euch ins Deutsche übersetzt – viel Freude dabei.

 

Es war einmal ein Geschäftsmann, der in einem kleinen brasilianischen Dorf am Strand saß.

Als er dort saß, sah er einen brasilianischen Fischer, der mit einem kleinen Boot zum Ufer ruderte und einige große Fische gefangen hatte.

Der Geschäftsmann war beeindruckt und fragte den Fischer: „Wie lange brauchen Sie, um so viele Fische zu fangen?“

Der Fischer antwortete: „Oh, das geht schnell.“

„Warum bleiben Sie dann nicht länger auf See und fangen noch mehr?“ Der Geschäftsmann war erstaunt.

„Das reicht, um meine ganze Familie zu ernähren“, sagte der Fischer.

Der Geschäftsmann fragte dann: „Und was machen Sie den Rest des Tages?“

Der Fischer antwortete: „Nun, ich wache normalerweise früh morgens auf, fahre aufs Meer hinaus und fange ein paar Fische, dann gehe ich zurück und spiele mit meinen Kindern. Nachmittags mache ich ein Nickerchen mit meiner Frau und abends trinke ich mit meinen Kumpels etwas im Dorf – wir spielen Gitarre, singen und tanzen die ganze Nacht.“

Der Geschäftsmann machte dem Fischer einen Vorschlag.

„Ich bin promovierter Betriebswirt. Ich könnte Ihnen helfen, ein erfolgreicherer Mensch zu werden. Von nun an sollten Sie mehr Zeit auf See verbringen und versuchen, so viele Fische wie möglich zu fangen. Wenn Sie genug Geld gespart haben, können Sie ein größeres Boot kaufen und noch mehr Fische fangen. Bald werden Sie es sich leisten können, mehr Boote zu kaufen, Ihr eigenes Unternehmen, Ihre eigene Produktionsstätte für Konserven und ein Vertriebsnetz zu gründen. Bis dahin werden Sie dieses Dorf verlassen und nach Sao Paulo gezogen sein, wo Sie ein Headquartier einrichten können, um Ihre anderen Filialen zu verwalten.“

Der Fischer fährt fort: „Und danach?“

Der Geschäftsmann lacht herzlich: „Danach können Sie wie ein König in Ihrem eigenen Haus leben, und wenn die Zeit reif ist, können Sie Ihre Aktien an die Börse bringen und werden reich.“

Der Fischer fragt: „Und danach?“

Der Geschäftsmann sagt: „Danach kann man sich endlich zurückziehen, in ein Haus beim Fischerdorf ziehen, früh aufstehen, ein paar Fische fangen, dann nach Hause zurückfahren, um mit den Kindern zu spielen, ein schönes Mittagsschläfchen mit seiner Frau zu halten, und wenn es Abend wird, kann man sich mit den Kumpels auf einen Drink treffen, Gitarre spielen, singen und tanzen die ganze Nacht!“

Der Fischer war verwirrt: „Tue ich das nicht jetzt?“

 

Was ist wirklich wichtig im Leben? Durch die ganzen Geschehnisse mit denen wir momentan im Außen konfrontiert werden, fragt sich der ein oder andere, was eigentlich wirklich essenziell ist. Was tut mir tatsächlich gut und was ist es, was mich glücklich macht? Glück kann niemals mit materiellen Dingen herbeigeführt werden. Die Menschen sind es, die Natur, die Freiheit, die Liebe zu uns und unseren Mitmenschen, Kreativität und das Erschaffen von Dingen. Dies sind Voraussetzungen für eine gesunde Welt…

Wer bist du?

Warum bist du hier?

Wo stehst du gerade?

Und was ist deine Aufgabe?

Wenn du das herausfindest, dann weißt du auch, was wirklich wichtig ist… das was dir gut tut! Und materielle Dinge sind nichts woran du dich noch klammerst, umso reicher wirst du sein. Das heißt natürlich nicht, dass du nichts mehr „besitzen“ sollst, lediglich das Erkennen, dass all die Dinge nicht dein Leben ausmachen – darauf kommt es an. Die Menschheit wurde seit Jahren gut darin trainiert, zu konsumieren bis zum Umfallen. Aber hat es die Menschen glücklicher gemacht?

Die Welt ist im Wandel und es gibt kein Zurück… und wir können unser Leben neugestalten.

Die Weihnachtszeit ist immer auch eine Zeit der Stille, des Innehaltens und der Einkehr. Warum sich nicht um das Wichtigste überhaupt kümmern – um Dich! Fang bei dir an, erforsche und stelle dir Fragen. Die Antworten sind in dir. Finde heraus, wer du bist, warum du hier bist und was deine Aufgabe ist. Passe auf dich und deine Liebsten auf und sei lieb zu den Menschen und sei dankbar dafür, dass du hier bist – das hast du dir so ausgesucht. Finde deine wahre Bestimmung!

 

Quelle: paulocoelhoblog.com

Graspapier: Papier aus Gras – eine nachhaltige Alternative

2021-11-2919:18

Gute Nachrichten

Graspapier ist eine äußerst interessante Alternative, die erst seit wenigen Jahren auf dem Markt ist und eine umweltfreundliche Option bei der Papier Herstellung darstellt. Ein deutsches Unternehmen ist hier Vorreiter.   Wie stellt man seit Jahrhunderten Papier her?   Man […]

Graspapier ist eine äußerst interessante Alternative, die erst seit wenigen Jahren auf dem Markt ist und eine umweltfreundliche Option bei der Papier Herstellung darstellt. Ein deutsches Unternehmen ist hier Vorreiter.

 

Wie stellt man seit Jahrhunderten Papier her?

 

Man fällt Bäume und bearbeitet dieses sowohl mechanisch als auch chemisch, was heute in großen Maschinenparks vonstattengeht. Um aus Holz Papier werden zu lassen, braucht man enorm viel Wasser und chemische Zusatzstoffe. Der Grund ist, dass der Klebstoff im Holz, das Lignin, das dem Baum seine Stabilität verleiht, äußerst mühsam entzogen werden muss, um die Zellulose zu gewinnen, die man für die weitere Produktion braucht. Bäume sind somit auch heute noch der wichtigste Rohstofflieferant in der Papierproduktion. Wir wissen aber alle, dass Bäume für die Umwelt und für das Klima eine ganz entscheidende Rolle spielen.

Eine grüne Wiese

Photo by fan yang on Unsplash

 

Papier aus Gras? Ein deutsches Unternehmen macht es vor

 

Die deutsche Firma Creapaper GmbH ist ein namhafter Produzent eines Rohstoffes für die Papier- und Verpackungsindustrie. Das Besondere dabei ist, dass das Ausgangsprodukt Gras ist. Die Firma verarbeitetet Gras zu Pellets aus Grasfaserstoff. Diese Pellets ersetzen in der Papierproduktion zum großen Teil den Zellstoff, der aus Holz kommt. Somit spart man bei der Herstellung von einer Tonne Papier etwa 5.000 Liter Wasser und 4500 kWh an Energie. Weiterhin braucht man keine Chemikalien und kommt bei der Produktion mit circa 75 Prozent weniger CO2 aus, als bei der Herstellung von „Holzpapier“.

 

Graspapier – ein Meilenstein bei der Papierherstellung

 

Es handelt sich bei der Produktionsmethode von Creapaper um einen echten technologischen Durchbruch. Dafür erhielt das Unternehmen bereits einige bedeutende Auszeichnungen. Es waren im Jahr 2016 der Start Green Award, 2017 der KfW Award Gründen, in 2018 der IKU Innovationspreis Klima und Umwelt, sowie im Jahr 2019 eine Auszeichnung des US-amerikanischen Wirtschaftsmagazins Red Herring.

 

Entscheidende Vorteile im Überblick

 

Die Vorteile von Gras statt Holz als Ausgangsmaterial für die Herstellung von Papier und Verpackungsmaterial liegen auf der Hand. Gras ist weltweit in großer Menge verfügbar und wächst sehr schnell nach. Bei der Papierproduktion geht es allerdings nicht ganz ohne Holzzellstoff, aber die Ersparnis an Holz beträgt etwa fünfzig Prozent.

Wenn man an recyceltes Papier denkt, hat man oft ein graues, unschönes Papier vor Augen. Diese Bedenken tauchen eventuell auch auf, wenn man von „Graspapier“ hört. Diese Einwände kann man jedoch schnell entkräften, wenn man die Eigenschaften von Graspapier näher kennenlernt. Graspapier kann für Druckzeugnisse, Trinkhalme, Toilettenpapier und Verpackungen (auch für Lebensmittel) eingesetzt werden. Man kann es mit allen gängigen Druckverfahren bedrucken. Die Verarbeitung erfolgt wie bei allen klassischen Holzpapieren. Es ist recycelbar und kompostierbar. Graspapier steht nicht in Konkurrenz zu Tierfutter, da es von ungedüngten Überschussflächen kommt. Alleine in Bayern sind über eine Million Tonnen Gras aus ökologischen Überschussflächen vorhanden. Egal wo man Graspapier in Zukunft herstellt, kann man vor Ort den entsprechenden Rohstoff, also die Pellets, produzieren und für die Produktion auf kurzem Weg liefern.

 

Trotz zunehmender Digitalisierung steigt der Papierverbrauch weltweit. Damit erhöht sich der Druck auf die Holzvorräte. Wie genial ist es, dass der Gründer von Creapaper , Uwe D’Agnone, eine Vision hatte dieser Herausforderung entgegen zu wirken und in Zusammenarbeit mit Forschern der Uni Bonn eine echte Alternative zu erschaffen. Er hat den Weg geebnet in Zukunft die Produktion im Papiersegment auf die Herstellungsmethode von Graspapier zu setzen. Wir dürfen gespannt sein, was hier noch entwickelt wird.

 

Vielleicht ist es sogar möglich die entsprechende Menge Holz, die noch für die Herstellung des Graspapiers benötigt wird, mit Hanf zu ersetzten? Nur so ein Gedanke…

 

 

 

Quellen:

https://www.creapaper.de/
https://www.graspapier.de/

CBD für Haustiere? Vollständiger Überblick, wie CBD Öl Haustieren und ihren Besitzern helfen kann

2021-10-2917:22

Goose

Die Verwendung von CBD für Haustiere bringt viele gesundheitliche Vorteile für die treuen Freunde und kann nicht nur den Tieren, sondern auch ihren Besitzern helfen. Daher kann es eine gute Lösung sein, wenn man CBD für Haustiere sinnvoll einsetzt.   […]

Die Verwendung von CBD für Haustiere bringt viele gesundheitliche Vorteile für die treuen Freunde und kann nicht nur den Tieren, sondern auch ihren Besitzern helfen. Daher kann es eine gute Lösung sein, wenn man CBD für Haustiere sinnvoll einsetzt.
 

5 Vorzüge von CBD für die Gesundheit Ihrer Haustiere

 
Cannabidiol (CBD), einer der aktiven Bestandteile der Cannabispflanze, hat wichtige heilende und medizinische Wirkungen für alle Säugetiere. Tierhalter haben es zur Behandlung einer Vielzahl von therapeutischen und Verhaltensproblemen im Einsatz: Schmerzen, Entzündungen, Muskelkrämpfe, Krampfanfälle, neurologische und magen- darmbedingte Störungen, Angstzustände, schlecht heilende Verletzungen, Temperament- und Gedächtnisprobleme. Während der Erholung von einer Krankheit oder Operation kann CBD-Öl für Haustiere die Heilung schneller voranbringen.

Eine braun-weiße Dogge, die die Zunge leicht nach CBD Tropfen aus dem Maul streckt

Gesundheit: CBD-Tropfen sind auch für Vierbeiner eine pflanzliche Alternative
Photo by Alex Navarro on Unsplash

 

5 Vorzüge von CBD für die Gesundheit Ihrer Haustiere

 
Cannabidiol (CBD), einer der aktiven Bestandteile der Cannabispflanze, hat wichtige heilende und medizinische Wirkungen für alle Säugetiere. Tierhalter haben es zur Behandlung einer Vielzahl von therapeutischen und Verhaltensproblemen im Einsatz: Schmerzen, Entzündungen, Muskelkrämpfe, Krampfanfälle, neurologische und magen- darmbedingte Störungen, Angstzustände, schlecht heilende Verletzungen, Temperament- und Gedächtnisprobleme. Während der Erholung von einer Krankheit oder Operation kann CBD-Öl für Haustiere die Heilung schneller voranbringen.

Alle Wirbeltiere verfügen über ein Endocannabinoid-System, das die Systeme im Gleichgewicht hält. Das bedeutet, dass sowohl der Mensch als auch sein Haustier die gleichen Vorteile von CBD erfahren kann. Aufgrund der Ähnlichkeiten zwischen den Körperstrukturen von Menschen und einigen Säugetieren, haben viele Besitzer begonnen, CBD-haltige Produkte für ihre Haustiere zu verwenden.

Hier ist eine Liste der fünf wichtigsten Vorteile von CBD für Haustiere:
 
1. Krampfanfälle
 
Zwischen 1 und 5 % der Jungtiere erleiden Krampfanfälle, die durch eine Vielzahl von Ursachen wie Erbkrankheiten, Nieren- und Lebererkrankungen, Schädelverletzungen, bösartige Hirnerkrankungen, Impfschäden und idiopathische Epilepsie verursacht werden. Auch die idiopathische Epilepsie betrifft 3 % der Hunde, aber die Ursache dieser Krankheit ist noch nicht geklärt.

Mehrere Studien zeigen, dass CBD die Zahl der Anfälle allmählich auf Null reduziert. Darüber hinaus verhindert seine Interaktion mit den Endocannabinoid-Rezeptoren die durch Anfälle verursachte Neurotoxizität.
 
2. Schmerzen
 
Die Tiere können unter Gelenkschmerzen leiden, und auch wenn sie es nicht mitteilen, kann man beobachten, dass sie sich langsamer bewegen oder ihren Appetit verlieren. Die Ergebnisse zeigen, dass die Verbindung von CBD mit dem CB1-Rezeptor bei der Behandlung von chronischen Schmerzen, z. B. bei Hunden und Katzen, entscheidend ist. Es reduziert Schmerzen und entspannt den Körper.
 
3. Angst
 
Die Angst kann jedes Haustier betreffen, ob groß oder klein. CBD-Öl für Haustiere mit Angstzuständen wird helfen, ruhig zu bleiben und normaler auf Stresssituationen zu reagieren. CBD wird zurzeit von zahlreichen Patienten (Mensch und Tier) als eine Form der alternativen Behandlung ohne negative Reaktionen verwendet. Überzeugende Forschungsergebnisse zeigen, dass CBD eine selektive angstlösende Wirkung hat, und es wird behauptet, dass es mit einer signifikanten Verringerung der subjektiven Angst verknüpft ist.
 
4. Nausea (Übelkeit)
 
Eine Untersuchung aus 2011 zeigt an, dass CBD bei Tieren auch eine positive Wirkung auf Nausea hat, da die Interaktion von CBD mit Endocannabinoid-Rezeptoren diesen Zustand zum Erliegen bringt.
 
5. Krebs
 
Untersuchungen haben gezeigt, dass CBD das Wachstum von Krebszellen aufhalten kann. Sie hilft auch, die Wirksamkeit traditioneller Medikamente zu erhöhen und einige der Nebenwirkungen dieser Behandlungen zu beseitigen.

Eine getigerte Katze hält ein Fläschchen mit CBD-Öl zwischen ihren Pfoten und schnüffelt daran

CBD-Öl wird aus Hanf-Pflanzen gewonnen.
Photo by Mathilde Langevin on Unsplash

 

CBD wurde zur Behandlung einer Vielzahl von Krankheiten bei Tieren eingesetzt

 
Diese Liste enthält zahlreiche Symptome, die ebenfalls mit CBD behandelt werden, wie z. B. Schmerzen, Reizungen, Krampfanfälle, Tumore und damit verbundene Probleme, Ängste, Magendarmprobleme und Nervosität. Mehrere Besitzer haben damit begonnen, ihre Tiere mit CBD-Produkten zu behandeln, um eine bessere Palliativversorgung zu erreichen. Zu den positiven Auswirkungen einer solchen Pflege gehören die Verbesserung der Lebensqualität, die Gewichtszunahme, die Vitalität und der gute Appetit der Tiere.
 

Wie kann man wissen, ob ein Haustier Probleme hat?

 
Wenn man ein neuer Haustierbesitzer ist und manchmal nicht verstehen kann, was das liebe Tier will, dann ist hier die Lösung. Wenn ein Haustier Angst vor Blitzen, Gewittern und Fremden hat oder sich bei lauten Geräuschen unter dem Bett versteckt, leidet es möglicherweise unter Angstzuständen. Aber es gibt keinen Grund zur Sorge, denn alle Haustiere erleben in gewissem Maße Angst oder Stress in ihrem Leben, genau wie Menschen.
 

Was bedeutet “Angst” für Haustiere?

 
Tiere sind wie Menschen, die ebenfalls mit Stress und Ängsten umgehen müssen. Es gibt zwei Arten von Angstzuständen bei Haustieren: situationsbedingte und chronische Ängste. Die Situationsangst umfasst Reaktionen auf ein sich veränderndes Umfeld. Zu den chronischen Ängsten gehören Trennungsangst oder anhaltende Aggressionen. Situationsbedingte Ängste sind relativ leicht zu diagnostizieren und zu behandeln, während chronische Ängste meist die Hilfe eines Arztes oder eines Tierflüsterers erfordern.
 

Angstsymptome bei Haustieren:

 
Das Haustier kann ein oder mehrere Symptome zeigen, die mit Angst oder Stress zusammenhängen. Die meisten Tiere werden störrisch und hyperaktiv. Zu diesen Symptomen gehören Bellen, Hecheln, Winseln, Zittern, Unruhe, Aggression und Appetitlosigkeit. Zu den schwereren Symptomen gehören erweiterte Pupillen, asoziales Verhalten, aggressives Verhalten und Urinieren auf den Boden trotz Training.

Erfreulicherweise kann CBD-Öl aber auch zur Behandlung von Angstsituationen bei Haustieren eingesetzt werden. Ratsam wäre allerdings immer einen Arzt, Tiertherapeuten, o. Ä. zu Rate zu ziehen.

Eine Dogge mit rotbraunem Fell versteckt sich unter einer Decke auf dem Sofa und schaut unter ihr hervor
 

Wie arbeitet CBD-Öl bei Angstzuständen von Haustieren?

 
CBD ist eines der Cannabinoide, die in der Cannabispflanze enthalten sind. Es handelt sich um eine völlig natürliche Substanz. Es ist kein psychoaktives Element, das, wenn es in den Körper gelangt, mit dem Endocannabinoid-System reagiert, um Angst und Stress zu beruhigen und zu vermindern.

Das Endocannabinoid-System wurde erst kürzlich entdeckt und ist noch nicht ausreichend erforscht. Bekannt ist jedoch, dass es Cannabinoid-Rezeptoren im Körper und im Gehirn als Teil des zentralen Nervensystems gibt. Wenn Endocannabinoid-Chemikalien vom Körper freigesetzt oder von außen zugeführt werden, verbessern sie die Fähigkeit des Körpers, Serotonin freizusetzen, das ein natürlicher Stimmungsstabilisator ist. CBD-Öl ist eine Möglichkeit, dies zu tun.

CBD reagiert mit CB1- und CB2-Rezeptoren im Gehirn, aktiviert sie und steht mit ihnen in Verbindung. Dies führt zu einem Abbau von Spannungen und Stress bei den Tieren. Cannabinoidrezeptoren sind endogen im Gehirn von Tieren vorhanden und spielen eine wichtige Rolle bei der Regulierung von Stimmung, Gedächtnis, Appetit und Schmerz. Im Gehirn überwiegen die Cannabinoidrezeptoren vom Typ CB1, während im Immunsystem mehr CB2-Rezeptoren vorhanden sind. Deshalb hat CBD eine entspannende Wirkung auf den Geist und kann Anfälle, Schmerzen und Arthritis bei Tieren heilen.

Viele Menschen haben Angst davor, ihren Haustieren CBD-Öl zu verabreichen, weil sie glauben, dass die Tiere dann verrückt werden und sich nicht mehr kontrollieren lassen. Diese Wirkungen werden jedoch durch THC hervorgerufen, ein psychoaktives Cannabinoid, das in der Cannabispflanze enthalten ist. CBD-Öl enthält jedoch im Allgemeinen wirkungsvoll wenig oder gar kein THC. Bevor man das rein pflanzliche Öl verwendet, sollte man jedoch immer die Produktbeschreibung sorgfältig lesen.
 
 
Quellen:

https://www.avma.org/javma-news/2013-06-15/veterinary-marijuana
https://selfhacked.com/blog/ptsd-causes-treatments/
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3165951/
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5009497/
https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC4157067/
https://www.tandfonline.com/doi/abs/10.1080/13543784.2016.1236913
https://www.cancer.gov/about-cancer/treatment/cam/patient/cannabis-pdq
https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/20829306/
https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/25069049/
https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/7028792/
https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/15030397/
https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/16389547/
https://molpharm.aspetjournals.org/content/70/3/897.full
 
Danke für den Tipp, lieber Martin! ;-)
 

Die Brennnessel – Heilpflanze des Jahres 2022

2021-09-3017:36

Gute Nachrichten

Die Jury des Naturheilvereins NHV Theophrastus hat entschieden: Die Brennnessel ist die Heilpflanze des Jahres 2022. Der Grund ist ihre vielseitige Verwendungsmöglichkeit. Die Brennnessel, eine Heilpflanze? Das werden sich viele fragen, denn die Brennnessel gilt vielen Menschen als unnützes Unkraut, […]

Die Jury des Naturheilvereins NHV Theophrastus hat entschieden: Die Brennnessel ist die Heilpflanze des Jahres 2022. Der Grund ist ihre vielseitige Verwendungsmöglichkeit.

Die Brennnessel, eine Heilpflanze? Das werden sich viele fragen, denn die Brennnessel gilt vielen Menschen als unnützes Unkraut, das zu allem Überfluss auch noch brennende Quaddeln bei der Berührung mit der Haut verursachen kann. Hier muss dringend mit den Vorurteilen aufgeräumt werden, denn schon Theophrastus Bobastus von Hohenheim, auch Paracelsus genannt, sagte bereits: „Wenn man sie kocht und mit Pfeffer oder Ingwer mischt und auflegt, hilft diese bei Gelenkschmerzen.“

Saftig, grüne Brennnessel von oben fotografiert

Photo by Paul Morley on Unsplash
Die Brennnessel wurde zur Heilpflanze 2022 gekürt.

Doch die Brennnessel ist nicht nur als schmerzlinderndes Naturmittel bekannt, die Heilpflanze ist ein wahrer Alleskönner, da sie auf so vielen Ebenen hilft und den menschlichen Körper unterstützt, dass wir hier gar nicht auf alles eingehen können. Ein paar Bespiele, nicht nur in Bezug auf die Gesundheit, möchten wir dennoch erwähnen:
 
 

Die Brennnessel und ihre starken Heilwirkungen

 
Heute sind verschiedene Heilwirkungen der Brennnessel erforscht und wissenschaftlich bewiesen. Die Brennnessel hilft bei rheumatischen Erkrankungen, bei Harnwegsinfekten und bei Nierengries, der bekanntlich sich zu Nierensteinen vergrößern kann. Allgemein kann man sagen, dass die Brennnessel leicht harntreibend, entzündungshemmend, schmerzstillend und modulierend auf das Immunsystem wirkt. Sie hilft schlichtweg bei der Entgiftung und ist zudem als Tee sehr effektiv und beliebt. Weiterhin wird der Stoffwechsel angeregt und Beschwerden der Prostata gelindert. Die Früchte (Samen) der Brennnessel werden als Mittel bei Haarausfall und zur Potenzsteigerung verwendet und enthalten viel Protein.
 
 

Die Brennnessel und deren Vielseitigkeit

 
Die Vielseitigkeit zeigt sich nicht nur auf medizinischem Gebiet. Seit Jahrtausenden dient die Brennnessel als Grundstoff bei der Papierherstellung, zur Herstellung von Kleidung, als Farbstoff bei der Färbung von Wolle, als Dünger und natürliches Pestizid, als Nahrungsmittel bei Suppen und in Form von Brennsesselsalat und nicht zuletzt als purer Saft oder Beiwerk in Smoothies. Brennnessel-Chips, Brennnessel-Pesto oder Knödel mit Brennnessel-Kraut gelten als Delikatesse bei Kennern.

Nicht übersehen darf man eine andere Eigenschaft dieser Pflanze, denn sie dient auch der Artenvielfalt. Der Vorsitzende der Jury, Heilpraktiker Konrad Jungnickel sagt: „Sie ist wichtig für ein ausgeglichenes Zusammenspiel der Natur, denn sie ist fast ausschließliches Nahrungsmittel für die Raupen einiger Schmetterlingsarten. Deshalb sollte sie nicht schonungslos aus unseren Gärten verbannt werden.“

 

Die Heilpflanze des Jahres 2022, die Brennnessel mit ihren unreifen Samen aus der weiblichen Blüte

Photo by Markus Winkler on Unsplash
Die Heilpflanze des Jahres 2022, die Brennnessel, mit ihren unreifen Früchten/Samen aus der weiblichen Blüte.


 
 

Wie pflückt man die Brennnesselblätter

 
Was die Brennnessel bei einigen so unbeliebt macht, sind die sogenannten Brennhaare an der Unterseite der Blätter. Diese sorgen für den typischen brennenden Schmerz bei der Berührung. Die Brennhaare sondern eine Flüssigkeit ab, die Histamin, Ameisensäure, Acetylcholin und Natriumformiat enthält. Unsere Haut reagiert darauf mit juckenden Quaddeln. Um die Blätter oder ganze Triebe zu ernten, wählt man am besten robuste Arbeitshandschuhe oder man wendet einen Trick an. Wenn man nämlich die Blätter von unten nach oben streicht, bleiben die Härchen unbeschädigt und können somit ihre Inhaltsstoffe nicht abgeben. Wenn man die Brennhaare vor dem Verzehr von Brennsesselsalat unschädlich machen möchte, sollte man mit den Nudelholz über die Blätter walzen. Es gibt auch noch einen weiteren Trick mit Hilfe einer bestimmten Schere, wie uns im letzten Video ganz unten gezeigt wird.
 
 

Die Brennnessel – nahezu immer da und ganz natürlich

 
Die Brennnessel steht uns fast das ganze Jahr zur Verfügung. Im Herbst sind die Brennnesselsamen dann reif zur Ernte. Das erkennt man daran, dass die Früchte braun sind. Sie schmecken leicht nussig und sind eine leckere, nahrhafte und proteinreiche Zutat, die perfekt über fast jedes Gericht passt oder einfach roh genascht werden kann.

Noch dazu sollte man immer bedenken, dass die Brennnessel zu den Wildkräutern gehört und somit vollkommen unberührt und unverändert in der Natur wächst und gedeiht. Ein jeder kann diese Heilpflanze von einem geeigneten Ort, zum Beispiel aus dem Wald, pflücken, bzw. dessen Blätter und Samen ernten.
 
Immer wieder großartig, was einem die Natur doch alles schenkt. Man muss es sich nur nehmen und wissen, was man damit so alles anstellen kann.
 
 
Ein paar Videos zu näheren Anschauung und Anregung die Brennnessel in sein Leben zu integrieren:
 
Ein kurzes Video über das Pflücken und Verwehrten von dem momentan reifen Brennnesselsamen

 

 

Nicht nur für die kalte Jahreszeit … ein leckeres und schnelles Brennnesselsuppenrezept

 

 

Ein etwas ausführlicheres Video über die Brennnessel:

 

 

Gehirn ist leistungsfähiger durch Meditation

2021-08-3009:25

Gute Nachrichten

Eine Studie, die die Wirkung von Meditationen untersuchte, bestätigte, was viele Menschen, die meditieren, schon lange vermuten. Buddhistische Mönche sagen dies seit Jahrhunderten, während spätere Anwender aus der westlichen Welt in letzter Zeit ebenfalls dies vermuten. Nun haben Forscher aus […]

Eine Studie, die die Wirkung von Meditationen untersuchte, bestätigte, was viele Menschen, die meditieren, schon lange vermuten.

Buddhistische Mönche sagen dies seit Jahrhunderten, während spätere Anwender aus der westlichen Welt in letzter Zeit ebenfalls dies vermuten. Nun haben Forscher aus den USA  wissenschaftlich untersucht, ob die tägliche Meditation tatsächlich das Gehirn schneller macht und die Fähigkeit, sich besser zu konzentrieren, fördert.

Meditierender junger Mann sitzt im Schneidersitz auf einer grünen Wiese. Seine Hände sind in Gebetshaltung und vor dem Herzchakra platziert.

Regelmäßige Meditation verbessert die Leistung des Gehirns
Photo by Damir Spanic on Unsplash

Forscher an der Binghampton Universität, New York, verwendeten Gehirn-Scans, um zu sehen, ob tägliche Meditationen von zehn Minuten die kognitiven Fähigkeiten von zehn Studenten verbessern würden.

Nachdem man die Scans vor und nach dem achtwöchigen Versuch verglichen hatte, stellte sich heraus, dass die Meditation bei den Probanden dazu führte, dass das Umschalten im Gehirn zwischen den zwei Zuständen, wach aber nicht fokussiert und voll konzentriert, schneller vor sich geht.

Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Nature veröffentlicht und sie bewiesen, dass die Teilnehmer den Wechsel zwischen den beiden oben beschriebenen Zuständen schneller durchführen konnten. Die Ergebnisse zeigen, dass regelmäßige Meditation das Potenzial hat, die Gehirnleistung zu verbessern.

Die Versuchsreihe brachte zwei Forscher an der Universität zu einem Meinungsaustausch. Dozent George Weinschenk, ein Befürworter von Meditation und Assistenzprofessorin Weiying Dai, eine Skeptikerin gegenüber Meditation. Beide sind Mitglieder des Lehrstuhls für Computer Science. Weinschenk sagte: „Ich sagte Weiying, dass meditieren einen positiven Effekt auf das Gehirn hat. Sie war ein wenig skeptisch, ob man in kurzer Zeit das Meditieren lernen könne.

 

Die Ergebnisse zeigen das Potenzial der Meditation, die Gehirnleistung zu erhöhen

Da man nur wenige Versuchsteilnehmer hatte, ist noch mehr Forschungsarbeit nötig. Trotzdem haben die Ergebnisse Frau Dai von den Vorteilen der Meditation überzeugt. Sie äußerte: „Ich bin ziemlich überzeugt von der wissenschaftlichen Basis der Meditation nach dem Ende der Studie.“ Sie will jetzt eine Versuchsreihe starten, um zu erforschen, ob man damit Autisten und Alzheimerpatienten helfen kann.

Eine Frau sitzt auf dem Boden im Schneidersitz mit einer Klangschale in der Hand.

Die Art des Meditierens variiert: Sitzend, stehend, liegend – Hauptsache man macht es.
Photo by Conscious Design on Unsplash

 

Wie meditiert man?

Ein kurze Anleitung wie man mit wenig Aufwand und Zeit sich eine meditative Pause gönnt:

Finde eine bequeme Sitzposition
Setze Dich in einen Sessel und stelle die Füße flach auf den Boden. Du kannst auch mit gekreuzten Beinen auf dem Boden sitzen (Schneidersitzt, Lotussitz). Aber auch knien oder Dich auf den Boden legen, ist möglich. Bleibe auf jeden Fall in einer für dich bequemen Position für etwa zehn Minuten.

Konzentriere Dich auf Deinen Atem
Schließe Deine Augen und konzentriere Dich auf Deinen Körper. Nun fokussiere Dich auf Deinen Atem. Du kannst Deinen Atem in Deinen Nasenlöchern spüren oder Du merkst, wie sich Dein Bauch hebt und senkt. Wenn deine Gedanken abschweifen, was sicher passiert, kehre zu Deinem Atem zurück. Vermeide, Dich selbst zu bewerten, lasse Deine Gedanken zurückkehren zu Deinem Atem.

Beginne den Rest Deines Tages
Wenn zehn Minuten vorbei sind, öffne sanft Deine Augen. Hallte für einen Moment inne, um Deine Umgebung wahr zu nehmen, Geräusche und Gerüche inbegriffen. Bemerke wie Du dich fühlst, dann beginne mit Deinem Tag.

 

Auch vor dem Einschlafen bietet sich eventuell täglich die Gelegenheit, sich im Bett flach und ganz entspannt auf den Rücken zu legen und den Atem kommen und gehen zu lassen. Entweder man schläft nach kurzer Zeit ein – was völlig in Ordnung ist – oder man beendet die Meditation nach ein paar Minuten bewusst.

Im Prinzip spielt es keine Rolle wann oder wie oft man meditiert, jedoch ist es von Vorteil, wenn man den Tag damit startet oder beendet. Ist man sehr geübt im Meditieren, kann es sogar sein, dass dieser Zustand sich in den Alltag mit einschleicht und in herausfordernden Situationen Stress weniger auftritt und man allgemein Gelassener mit den äußeren Umständen umgehen kann. Das darf jeder gerne einmal für sich herausfinden und beobachten. Ob es dazu Studien gibt? Mag sein. Aber wie heißt es so schön, Probieren geht über Studieren.

 

Quelle: www.positive.news

<
1